Dürfen Katzen Weintrauben essen?

Oft stellt man sich die Frage, womit man seiner geliebten Katze eine Freude machen kann und sicher bist auch du bereits einige Male über die Frage gestolpert Darf meine Katz das essen? wenn du ein Lebensmittel in der Hand hattest.

Wir sind häufig an unser eigenes Essverhalten gewöhnt und denken von einer kleinen Weintraube nichts Schlimmes. Man würde eher das Gegenteil vermuten und denken, dass eine Weintraube voller Vitamine steckt, die wichtig für den Körper sind. Dies ist bei uns Menschen der Fall.

Doch deiner Katze solltest du niemals Weintrauben geben, denn sie sind für die pelzigen Vierbeiner giftig! Auch Hunde müssen auf die kleinen Trauben verzichten, allerdings sind Katzen beim Verzehr stärker gefährdet. Dies beruht auf ihrem geringeren Körpergewicht.

So entsteht die Gefahr

Nach dieser Information würdest du deiner Katze natürlich nie mit Absicht eine Weintraube geben. Und auch Katzen gehen von sich aus nur sehr selten an die kleinen Früchte, wenn sie in der Küche gelagert werden oder in einer Schüssel auf dem Tisch stehen.

Solltest du doch bemerken, dass sich deine Katze für die Trauben interessiert, solltest du sie an einem sicheren Ort lagern, an den die Katze nicht herankommt.

Eine größere Gefahr jedoch sind Rosinen und Gebäcke, in die sie eingebacken sind. Süße Stollen oder Rosinenbrot zum Beispiel ziehen einige Katzen an. Das gefährliche an den Rosinen ist, dass sie getrocknet wurden und die Giftstoffe so konzentriert wurden.

Also bewahre den Stollen lieber unter einer Plastikhaube auf und lass nach dem Frühstück keine Brötchen in erreichbarer Nähe der Katze liegen.

Auch beim Backen mit Rosinen musst du im Anschluss die Küche auf heruntergefallene Rosinen überprüfen. Zwar sind ein oder zwei Rosinen für die Katze noch keine Gefahr, aber trotzdem solltest du bei der toxischen Wirkung dieser Lebensmittel lieber kein Risiko eingehen.

Ein weiterer Berührungspunkt für Katzen mit Rosinen sind auch andere Süßigkeiten wie Schokorosinen. Auch sie können leicht aus der Tüte fallen und von der Katze gefressen werden.

Hat sie erst einmal Gefallen an ihnen gefunden, wird sie sich auch an der geöffneten Tüte bedienen, wenn sie erreichbar für sie ist. Also verschließe deine Süßigkeiten und verstaue sie an einem sicheren Ort.

Wie erkennst du, dass deine Katze Weintrauben gefressen hat?

Wenn deine Katze leider doch aus irgendeinem Grund an die Weintrauben gekommen ist, erkennst du dies an Durchfall und Erbrechen, da das Gift vor allem den Magen-Darm-Trakt angreift. Die ersten Symptome treten nach wenigen Stunden auf. Ein weiteres Merkmal für eine Vergiftung sind erhöhte Keratinwerte im Blut und erhöhter Harnstoff.

Ein zu hoher Verzehr der Trauben führt nach einer gewissen Zeit zu Nierenversagen, was meistens mit dem Tod der Katze endet.

Wie viel Gift eine Katze verträgt, hängt von ihrem Alter, der Größe und dem Gewicht ab. Aber allgemein lässt sich sagen, dass mehr als 10 Gramm Rosinen oder Weintrauben pro Kilogramm Körpergewicht tödlich sind. Dies entspricht nicht einmal der Menge von 100 Gramm Weintrauben. Und die sind bei den prallen kleinen Früchten schnell erreicht.

Was kannst du nach einer Vergiftung tun?

Wie du merkst, ist mit einer Vergiftung mit Weintrauben bei Katzen nicht zu spaßen. Wenn dir auffällt, dass sich deine Katze erbricht oder Durchfall hat, solltest du schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen.

Auch, wenn du bemerkst, dass Rosinen auf dem Boden verstreut sind oder doch in der Weintraubenschale gewühlt wurde, solltest du lieber vorsichtig sein und beim Arzt kontrollieren, ob sich deine Katze vergiftet hat. Schnelles Handeln kann in diesem Fall ihr Leben retten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.