Katze aus dem Ausland mitnehmen: Das musst du wissen

Du liegst am Strand und plötzlich schauen Dich diese Knopfaugen an. Langsam kommt das kleine Fellknäuel näher. Die Katze sieht zerzaust aus, trotzdem hat sie sofort Dein Herz erobert. Sie hat Hunger. Am nächsten Tag hast Du natürlich ein Näpfchen Paté für sie dabei. Ihr freundet Euch an und Du überlegst, ob es möglich wäre, die Katze mit nach Hause zu nehmen.

Grundsätzliches zum Thema Katzen aus dem Ausland mitbringen

In den meisten Urlaubsländern gibt es weit mehr frei lebende und streunende Tiere als bei uns. In manchen Gegenden können an jeder Ecke hungrige Katzen und Hunde lauern.

Für tierliebe Menschen mit Herz ist der Zustand in den Süd- und Urlaubsländern manchmal nur schwer zu ertragen. Natürlich möchtest Du helfen. Das ist grundsätzlich auch in Ordnung so.

Triffst Du auf ein Tier, dass offensichtlich Hilfe braucht, solltest Du nicht zögern. Seien es Futter oder tierärztliche Versorgung. Manchmal reicht das dann aber auch und die Tiere können an ihren Platz im freien Leben zurück oder dort bleiben.

Klar ist aber auch, dass die Liebe zwischen Mensch und Tier manchmal heftig zuschlagen kann. Bist Du davon betroffen und möchtest das Tier unbedingt behalten, musst Du das bedenken:

Einreisebestimmungen nach Deutschland beachten
das Tier vor Ort auf Krankheiten und Seuchen testen lassen
die Katze mit Anti-Parasitika behandeln
dieses Prozedere wird unter Umständen Zeit brauchen.

Mögliche Alternativen

Niemals solltest Du eine Katze aus dem Ausland nur aus Mitleid mitnehmen. Die Situation sieht für uns oft schlimmer aus, als sie ist.

Nicht wenige dieser Tiere sind seit Generationen an ihr Freileben gewöhnt. Es kann fraglich sein, ob sich eine streunende Katze in Deiner Heimat oder in einer Wohnung wirklich wohlfühlt.

Berühren Dich die Situation oder der Zustand eines Tieres, kann es Alternativen zum Mitnehmen geben.

Du schaust, ob Du vor Ort jemanden findest, der sich weiter um das Tier kümmern kann.
Du kontaktierst einen örtlichen Tierschutzverein und bittest dort um Rat und Hilfe. Eventuell kannst Du das Kätzchen bei den Tierschützern lassen.

In vielen Mittelmeerländern gibt es inzwischen betreute Katzenstationen. Die Vierbeiner leben halbwild. Sie werden mit Futter und der nötigsten medizinischen Hilfe versorgt. Erkundige Dich, ob sich eine solche Station in der Nähe befindet.

Die Katze mit nach Deutschland nehmen

Ist es wirklich die große feline Liebe, dann musst Du ein paar Formalitäten erledigen:

Dein Kätzchen braucht Dinge wie einen Pass, einen Impfnachweis, einen Mikrochip und eventuell sogar eine Gesundheitsbestätigung vom Tierarzt.

Die Formalitäten unterscheiden sich je nach Land, aus dem Du die Katze mit nach Deutschland nehmen möchtest.

Für alle Ausfuhrländer gilt

Du darfst höchstens fünf Katzen aus dem Urlaub mitnehmen.

Bei einer reinen Urlaubsliebe sollte diese Grenze für Dich kein Problem sein – außer Du hast Dich gleich in ein ganzes Rudel oder eine Katzenfamilie verliebt.

Tierbabys unter 15 Wochen dürfen gar nicht nach Deutschland eingeführt werden.

Das erscheint ungerecht, soll aber dem Handel und der übermäßigen Einfuhr von Jungtieren vorbeugen. Hat ein Katzenjunges Dein Herz erobert musst Du nach Alternativen schauen. Eventuell kann Deine Katze beim Tierschutz bleiben, bis sie das passende Alter hat. Dann musst Du entweder noch mal hinfahren oder Dein Kätzchen kann mit einem Paten nach Deutschland reisen, sobald es 16 Wochen alt ist.

Einfuhr einer Katze aus der Europäische Union und europäischen Ländern, die nicht in der EU sind

Möchtest Du Deine Katze aus einem anderen EU-Land nach Deutschland bringen, ist das noch recht einfach.

Folgende Dinge müssen vor dem Grenzübertritt und der Einreise nach Deutschland erledigt sein:

Nachweis einer Tollwut-Impfung, die mindestens 21 Tage vor dem Grenzübertritt erfolgt ist.
Das Alter des Tieres muss mindestens 16 Wochen betragen.
Die Katze muss einen Mikrochip haben, der den ISO-Standard 11784 und 11785 entspricht.
Einen EU-Heimtierausweis oder ein vergleichbares Dokument. Im Pass müssen die Nummer des Mikrochips sowie das Datum der erfolgten Tollwut-Impfung vermerkt sein.

Du siehst schon, hier kann es schwierig werden. Bist Du nur 14 Tage im Urlaub, ist die Frist der Tollwutimpfung praktisch nicht einzuhalten. Denke gegebenenfalls nochmals über die Möglichkeit des Nachholens des Tieres durch einen Paten oder die Übergabe an den Tierschutz nach.

Ist die Frist für Dich kein Problem, bekommst Du alle diese Dinge bei einem Tierarzt vor Ort. Die Mediziner kennen die Regeln und wissen, wie die Dokumente aussehen müssen. Innerhalb der EU sind diese vereinheitlicht.

Diese EU-Regeln gelten auch für Andorra, die Färöer Inseln, Gibraltar, Grönland, Island, Monaco, Norwegen, San Marino und die Schweiz.

Einfuhr einer Katze aus Drittländern (nicht EU und nicht EU-ähnlich)

Drittländer liegen außerhalb der EU, unterliegen gemeinsam geregelten Einfuhrbedingungen. Für 43 gelistete Drittländer außerhalb der EU gilt ein vereinfachtes Einreiseverfahren.

Liste: https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/_Tiere/Haus-Zootiere/DurchfuehrungsVO-576-2013-Anhang2-Teil1.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Innerhalb Europas steht nur Bosnien-Herzegowina auf dieser Liste. Dabei sind auch beliebte Urlaubsländer aus Übersee wie die USA, Argentinien, Mexiko oder Jamaika.

  • Auch hier brauchst Du die zwingend einen Tollwut-Impfschutz und zusätzlich eine Gesundheitsbescheinigung vom Tierarzt. Die Erst-Impfung muss ebenfalls mindestens 21 Tage vor dem Grenzübertritt erfolgt sein.
  • Jungtiere dürfen erst ab einem Alter von 16 Wochen eingeführt werden.
  • Die Katze muss einen Mikrochip haben, der den ISO-Standard 11784 und 11785 entspricht.
  • Du oder der Pate müssen eine schriftliche Erklärung abgeben, dass das Tier nicht zum Handel bestimmt ist.
  • Die Einfuhr muss direkt erfolgen. Du darfst mit Deiner Katze also nicht noch andere Länder bereisen, bevor Du nach Deutschland kommst.

Für alle anderen Länder gelten diese Bestimmungen

Je exotischer das Land ist, desto schwieriger wird die Einfuhr. Diese letzte und schwierigste Variante gilt beispielsweise auch für Länder wie die Türkei und Marokko.

  • Zusätzlich zur Tollwut-Impfung brauchst Du einen Nachweis, dass diese auch wirksam war. Dazu brauchst Du einen Antikörpertest, der erst 30 Tage nach der Impfung stattfinden kann. Dieses Attest bekommst Du nur bei ganz bestimmten Tierärzten bzw. den Veterinärämtern des Landes.
  • Zusätzlich brauchst Du ein offizielles Dokument mit dem Namen „Animal Health Certificate“. Auch das bekommst Du nur bei autorisierten Tierärzten.
  • Die Katze muss mindestens sieben Monate alt sein.
  • Mikrochip wie bei den anderen Ländern schon genannt.
  • Du musst die Einfuhr beim Zoll anmelden.
  • Auch hier musst Du schriftlich erklären, dass das Tier nicht dem Handel dient. Dazu brauchst Du das Formular „Model of Declaration“.

Achte bitte darauf, dass in manchen Ausfuhrländern noch zusätzliche Bestimmungen gelten können. Informiere Dich gegebenenfalls vor Ort.

Bei sehr exotischen Ausfuhrländern solltest Du immer vorher Kontakt mit den Veterinärämtern Deiner Heimatregion aufnehmen. Sie können Dir genaues sagen, ob weitere Formalitäten notwendig sind.

Das Tier nach Deutschland schmuggeln ist riskant

Stehen Dir jetzt schon die Schweißperlen auf der Stirn? Du willst aber trotzdem nicht aufgeben? Wahrscheinlich denkst Du dann darüber nach, das Tier einfach zu schmuggeln. wenn Du mit dem Auto im Urlaub bist oder mit der Bahn, wäre das theoretisch möglich.

Bedenke aber bitte, dass trotz offener Grenzen sporadisch Kontrollen an den Grenzen durchgeführt werden können.

Spätestens in Deutschland brauchst Du Dokumente für Deinen Stubentiger und eine Erklärung wo das Tier herkommt.

Ist das Tier krank und leidet womöglich sogar an einer meldepflichtigen Krankheit, kannst Du mit weiteren unangenehmen Fragen konfrontiert sein.

Musst Du nicht EU-Grenzen übertreten wird das Risiko gleich noch einmal größer. Die Behörden verstehen da wenig Spaß. Sie können auch keine Rücksicht auf die Liebe nehmen, die zwischen Dir und einem Kätzchen entbrannt ist.

Gerade wenn es um Tollwut und die Verschleppung von Krankheiten geht, ist die Sensibilität am Zoll und anderen Stellen sehr groß. Immerhin haben wir es solch strengen Regeln zu verdanken, dass Tierseuchen weitestgehend eingedämmt werden konnten.

Vom Schmuggeln sei hier also deutlich abgeraten! Lass Dich im Zweifelsfall lieber von einem Tierschutzverein vor Ort beraten, welche Möglichkeiten einer Kooperation es gäbe.

Die Einfuhr von Rasse- und Zuchttieren aus dem Ausland

Nicht immer ist eine Urlaubsliebe der Grund für die Einreise mit einer Katze aus dem Ausland. Vielleicht möchtest Du in die USA reisen, um dort eine sehr seltene Rassekatze zu kaufen.

Dann hast Du sicher alles vorher schon geplant, das Tier ist geimpft, hat Papiere und alle weiteren Dokumente. Dann sollte der Reise ja nichts mehr im Weg stehen.

Du darfst mehr als fünf Tiere einführen, wenn Du offiziell als Züchter unterwegs bist oder Dir das ausdrücklich genehmigen lässt.

Eine Sonderregelung gilt auch für die Reise zu Messen, Tierschauen und ähnlichen Events. Die Bedingungen können dann von den oben genannten Kriterien leicht abweichen.

Informiere Dich auf jeden Fall rechtzeitig vor Deiner Reise oder der geplanten Einfuhr.

Die Einfuhr von Tieren im Rahmen eines Umzuges

Du hast zehn Jahre in Argentinien gelebt und nun zieht es Dich zurück nach Deutschland – aber nicht ohne Deine geliebten Katzen. Die Schiffspassage mit Luxus-Suite für die Vierbeiner oder der Flug sind schon gebucht.
Im Rahmen von Umzügen können die Regelungen ebenfalls leicht abweichen.

Innerhalb der EU darfst Du Deine Tiere mit Pässen und Impfungen in unbegrenzter Anzahl mit nach Deutschland nehmen. Selbst Katzenrassen, deren Einfuhr normalerweise verboten ist (gilt für einige „Qualzuchten“) dürfen nach Deutschland kommen, wenn Du nachweisen kannst, dass Du umziehst bzw. das Tier Dir schon einige Monate bis Jahre gehört.

Aus den gelisteten Drittländern ist die Einfuhr von Haustieren ebenfalls möglich. Allerdings brauchst Du auch hier die Dokumente, wie sie oben genannt sind.

Bei Haustieren können Kleinigkeiten, wie die Begrenzung der Anzahl oder auch die Altersgrenze (bei Zuchttieren und bei bestehender Reisetauglichkeit) wegfallen. Impfungen und Pässe sind natürlich nötig. Das Gleiche gilt für die nicht-gelisteten Drittländer.

Fluggesellschaften und Bahnreisen mit Katzen

Vergiss bitte nicht, die reisende Katze gegebenenfalls rechtzeitig bei der Fluggesellschaft anzumelden. Selbst wenn die Fluggesellschaft Tiere grundsätzlich transportieren, möchten sie in der Regel eine Voranmeldung.

Tauche also am Abflugtag nicht einfach mit dem Tier auf, sondern rufe an. Wenn die Gesellschaft informiert ist, kannst Du eine Katze wahrscheinlich sogar bei Dir in der Kabine mitnehmen.

Im Zug kannst Du ein Tier in einer Box normalerweise ohne Probleme mitnehmen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.